2002 | Büro- und Geschäftsgebäude MK4

auf der Theresienhöhe

Das Tragwerk des Gebäudes wird von einem Stahlbetonskelett gebildet, das im wesentlichen aus Flachdecken, Stahlbetonstützen, Stahlbetonwänden sowie einer überschnittenen Bohrpfahlwand als Außenwand der Untergeschosse besteht. Die Gründungstiefe der Bodenplatte unter den Stützen und aussteifenden Gebäudekernen liegt bis 8,50 Meter unter Gelände.  Die äußere Bohrpfahlwand dient gleichzeitig als Baugrubensicherung, wobei die Decke über dem 1. Untergeschoß im Bauzustand die Bohrpfahlwände gegeneinander abstützt. Diese sogenannte Deckelbauweise war aufgrund von Verformungsbeschränkungen für die dem Grundstück benachbarten U-Bahn Bauwerke erforderlich. Die Baumeisterarbeiten wurden 2002 in Arbeitsgemeinschaft  mit einer befreundeten, hessischen Bauunternehmung ausgeführt.

Bauherr:   Bayerische Rechtsanwalt- und Steuerberaterversorgung, vertreten durch        die Bayerische Versorgungskammer.

Architekt:   Beyer + Schubert, Berlin