2016 | Neubau Kirchenzentrum Poing

Poing, Gebr.-Asam-Straße 2

Das neue Kirchenhaus besitzt einen quadratischen Grundriss mit den Abmessungen 28,10 m x 28,10 m und 28 Metern Bauhöhe.

Stark geprägt wird der Baukörper durch seine Dachform, die laut Wettbewerbsentwurf des Architekten das Bild eines Kristalls widerspiegelt.

Der von seiner Gestaltung her sehr kompakte Kubus kann übergeordnet in drei Konstruktionseinheiten aufgegliedert werden:

  • Gründung des Baukörpers auf elastisch gebetteten umlaufenden Fundamentplatten
  • Doppelschalige Stahlbeton-Außenwand-Konstruktionen mit horizontal liegenden Abfangträgern in Stahl-Verbund-Bauweise
  • Stahlkonstruktion der geneigten Dachfläche über dem Kirchraum mit aufgelegten Leichtbetonplatten

Das Kernstück für die gesamte Gebäudeaussteifung bildet die Außenwandkonstruktion. Diese stellt sich als zweischalige Wandkonstruktion mit einer Spreizung von ca. 1,5 – 2,2 Metern dar. Die zweischalige Wandkonstruktion besteht im äußeren Bereich aus der umlaufenden, im Quadrat der Kirchengeometrie angeordneten 35 cm starken Wand und im Inneren aus der dem Kirchenraum folgenden Innenwandschale mit einer Stärke von 30 cm. Die innere und äußere Schale wird über Geschoßdecken und senkrechte Wandschotten miteinander verbunden. Damit entsteht sowohl ein vertikal als auch horizontal biegesteifes Tragsystem, welches unabhängig von der Dachkonstruktion für sich standsicher ist.

Bauherr: Erzdiözese München und Freising KdöR
Architekt: meck architekten gmbh